Wichtige Informationen für Sie

FAQ – HYGIENEMAßNAHMEN

Es herrscht eine eingeschränkte Maskenpflicht. Das heißt, die Schüler tragen auf dem Schulgelände eine Maske. Auch im Schulgebäude. Erst am Platz im Klassenzimmer dürfen sie die Maske abnehmen. Auch im Freien auf dem Pausenhof wird die Maske getragen, überall dort, wo der Abstand von 1,50 Meter nicht garantiert werden kann. Das Reinigungspersonal ist außerdem angewiesen, der Desinfektion von allem dort, wo unvermeidlich etwas angefasst werden muss (Türklinken in Toiletten, Armaturen in Toiletten etc.), erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken. Es erfolgt vor Ort ein schriftlicher Tätigkeitsnachweis.

Ja, richtig. Im Bildungsunternehmen müssen vielfältige Faktoren bedacht werden und alle Schritte wurden mehrfach diskutiert. Das Wichtigste ist, dass die Klassengruppen nicht gemischt werden. Es werden aktuell häufiger die Hände mit Seife gewaschen und es wird regelmäßig gelüftet. Unsere Türen bleiben durchgängig geöffnet. Auch Gruppenarbeit ist im Klassenzimmer ohne Maske möglich. In den Pausen bleiben die Klassen als feste Gruppe unter sich. Um das zu ermöglichen, gibt es gestaffelte Pausen, die älteren Schüler haben die Möglichkeit, im Klassenraum zu bleiben oder ihre Pause außerhalb des Bildungsunternehmens zu verbringen.

  • 2 Covid-19-Beauftragte
  • Maskenpflicht auf den Gängen und auf dem Schulhof einhalten
  • Einhalten der Husten- und Niesetikette
  • Hinweisschilder weisen auf die allgemeinen Infektionsschutzvorgaben hin
  • Pausenregelungen werden individuell abgestimmt

Ja, Implementiert wurde ein schulinterner Krisenstab, der die Gefährdungsbeurteilung zum Thema Infektionsschutz aktualisiert und kontinuierlich die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen überprüft. Der Krisenstab setzt sich aus der Direktion, Vertretern der einzelnen Schulleitungen und den beiden Corona-Beauftragten zusammen. Regelmäßig trifft sich dieses Team einmal wöchentlich und aus dem Team heraus werden dann alle wichtigen Informationen an alle Bereiche des Bildungsunternehmens weitergeleitet. Grundsätzlich stehen alle drei Service Center für Gespräche und Fachinformationen bereit. Sollten Sie am Abend oder am Wochenende telefonisch Auskunft benötigen, ist stets Direktor Prof. Dr. Jordan per Notschaltung (länger klingeln) zu erreichen. Auch per Mail sind die Verantwortlichen der einzelnen Schulformen sowie viele Lehrkräfte stets online und können auch am Wochenende oder in den Abendstunden umgehend reagieren. Gerade die schnelle Reaktion ist absolut wichtig. 

Nicht wir, sondern das Gesundheitsamt entscheidet dann, ob ein Schüler, eine Klasse oder die ganze Schule in Quarantäne gehen. Darüber hinaus haben wir einen Quarantäneraum eingerichtet. Hier können wir umgehend eine Person unterbringen, die sich krank fühlt und die vor dem Corona-Hintergrund separiert werden muss.

Neue Standards ergeben sich aus neuen Situationen. Wir haben alle gelernt. Wir haben sehr engagierte und kreative Schulleitungen, die sehr flexibel auf die großen Umstellungen reagiert haben. Und es gab eine rege Vernetzung unter den Lehrkräften. Wir waren vor den Ferien bestens mit dem Online-Learning vertraut und sind es weiterhin. Unsere Lösungen für das „Distance-Learning“ sind maßgeschneidert und können bei Eintreten von Einschränkungen im Schulbetrieb umgehend kommuniziert und umgesetzt werden.

Nein, es werden keine Filter in den Klassenräumen eingesetzt. Das Problem an erster Stelle sind die hohen Kosten für wirklich zweck- und nutzfähige Geräte (> 1.500 €), wobei auch die Folgekosten immens hoch sind. Wir halten auch diese Möglichkeit der Corona-Vorsorge für große Schulen nicht praktikabel. Es wurden daher genaue Vorgaben für das Lüften erlassen.

Vorab: Alle 53 Klassen- und Seminarräume sind sehr gut zu belüften. Alle Innentüren bleiben geöffnet. Türen der Klassenräume werden während des Unterrichts nicht geschlossen. Auch Durchgangstüren auf den Fluren sind dauerhaft geöffnet. Hiermit wird nicht nur eine bessere Durchlüftung der Schulgebäude ermöglicht, sondern jeder kann möglichst kontaktfrei in alle Räume gelangen. Mindestens vor und nach jeder Unterrichtsstunde wird intensiv stoßgelüftet, nach Möglichkeit auch während der Unterrichtsstunden. Alle 20 Minuten ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über die Dauer von 3 bis 5 Minuten vorzunehmen.

Im Bildungsunternehmen Dr. Jordan liegt die Verantwortung beim Schulträger; vertreten durch den Vorstand: Prof. Dr. Lothar Jordan (1. Vorsitzender) und Monika Jordan (Stellvertretung).

Die Schulleitung bzw. "Ressortleitung" ist verantwortlich für die Umsetzung der Schulvorschriften und der curricularen Vorgaben. Außerdem ist der Schulträger verantwortlich für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten. Bei Schulen in freier Trägerschaft handelt es sich um Bedienstete des Schulträgers.

Stand: 21.01.2021 | XB